Soziale Gruppenarbeit

Jungengruppe: Dienstag & Freitag von 15 - 18 Uhr
- aktuell gibt es KEINE freien Plätze bis Oktober/November 2019 (Warteliste) -

Mädchengruppe: Montag & Mittwoch von 16 - 19 Uhr
- aktuell gibt es 2 freie Plätze -

Eltern-Kind-Trainingsgruppe für Jungen: Donnerstag von 15:30 - 18:30 Uhr
- aktuell gibt es 1 - 2 freie Plätze -

für Kinder & Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren

Gruppe-am-See


Ziele der sozialen Gruppenarbeit

Die soziale Gruppenarbeit (§ 29 SGB VIII) macht es sich zum Ziel, das Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen aufzugreifen und zu reflektieren. Die Kinder lernen in der Interaktion zu Gleichaltrigen neue Handlungsstrategien zu entwickeln und im Gruppengeschehen auszuprobieren.

Der Bereich Hilfe zur Erziehung (HzE) bietet eine Jungen- und eine Mädchengruppe an, die jeweils zweimal wöchentlich á drei Stunden stattfinden. Die Gruppen werden von zwei Gruppenleiter*innen betreut, die die Kinder individuell und bedarfsgerecht in ihrer Entwicklung fördern. Wir sehen es als unsere Aufgabe, neue und nicht alltägliche Wahrnehmungs- und Erfahrungsräume zu schaffen und Handlungsperspektiven zu entwickeln. Deswegen planen und organisieren wir unsere Arbeit so, dass es möglich ist, die pluralistischen Aspekte unserer Gesellschaft weitestgehend zu berücksichtigen.

Wesentliche Aspekte unserer Arbeit sind:

  • Reflektion der Sichtweisen und Verhaltensweisen der Kinder und Jugendlichen
  • Überlegungen und Experimente zur Erweiterung der vorhandenen Rollenkonzepte zu initiieren
  • Verhaltensweisen im Widerspruch von individueller Aufwertung und gesellschaftlicher Abwertung zu betrachten

Die soziale Gruppenarbeit bietet den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Lebenszusammenhänge und Interessen zu erkunden. Wir geben einen geschützten Rahmen zum Ausleben von Aktivitäten und zum Erproben und Einüben von sozialen Erfahrungen.

Die Basis bildet die Auseinandersetzung mit der Eigen- und Fremdwahrnehmung und dem Erkennen und Annehmen der eigenen Gefühle, Vorstellungen und Empfindungen.

Peer-Learning ist ein wesentlicher Bestandteil der sozialen Gruppenarbeit. Die Orientierung an Gleichaltrigen und das gegenseitige Feedback sind für die Kinder und Jugendlichen entscheidende Faktoren für ihre Identitätsbildung. Wir unterstützen die Kinder und Jugendlichen darin, sich u.a. ihren Emotionen, schulischem Leistungsdruck, dem Bedürfnis und Ausleben von Nähe und Distanz bewusst zu werden und im nächsten Schritt diese auch adäquat zu äußern.

Dabei steht der Aufbau konstruktiver Kommunikationsformen in Bezug auf gegenseitiges Zuhören und das Mitteilen der eigenen Befindlichkeiten im Vordergrund. Die Anfangs- und Abschlussrunden sind in der Gruppenarbeit ein hilfreiches Mittel, den Austausch untereinander und die Darstellung von unterschiedlichen Ideen zu trainieren. Die Entwicklung tragfähiger, wertschätzender und respektvoller Beziehungen steht dabei im Vordergrund.


Hierbei werden verschiedene Methoden eingesetzt, wie z.B.

  • themenzentriertes Arbeiten
  • gruppendynamische Spiele / Rollenspiele
  • Soziodrama
  • Mediation